DSC_5194 logo-f-schlepp-blau
IMG_4045

Stürmische Zeiten

Bei dem kalten Wetter würde ich auch gerne im Cockpit verweilen

Die 39. Int. Deutsche Meisterschaft F-Schlepp im 40. Jahr des Bestehens des Deutschen Modellflieger Verbandes, na` da hat sich der Wind gedacht, machen wir doch gleich mit und geben Euch entsprechend Eurer Anzahl an Jahren auch die entsprechende           km/h-Werte mit auf dem Weg …

Sturmtief, ich nenne es mal Vredenia, das hört sich lieblicher an, - war es auch, denn kaputtgegangen ist gottlob nichts und wenn man bei solchen Wetterlagen bestenfalls den Kofferraumdeckel zum Lüften öffnet, darf man jedem Team Respekt zollen, angetreten zu sein …

Sturmtief Vredania über Vreden

Aber bevor ich meine kleine Reportage zu dieser Meisterschaft erzähle, geht die Zeitreise zurück in meinen Heimatverein nach Erkelenz, zum FME Erkelenz.

Buntes Farbenspiel in Erkelenz

Endlich mal ein Wettbewerb im Westen und so konnten wir einige Freunde aus Mittel- und Süddeutschland auch mal bei uns empfangen und dank der Gastfreundschaft des FME Erkelenz konnten wir somit uns einstimmen und vorbereiten auf diese kommende Meisterschaft von meinem Sportsbeiratskollegen Andreas Schupp.

Ingo von der Forst und Ulf lassen es kacheln

Über dem Himmel von Erkelent

Tagsüber fliegen und erzählen, abends Richtung Wegberg zum Campieren, ein Fliegerleben, was Freude machte, wenngleich das Wetter uns auch schon vor dieser stürmischen DM oftmals das Fliegen ein wenig erschwerte oder gar unmöglich machte.

Den Blick nach oben gerichtet

Marc und Claudia Zimmer ready to fly

Dennoch fanden wir alle ein gutes „Set-Up“, um dann pünktlich zur Wettbewerbswoche in Vreden zu erscheinen. Einen herzlichen Dank dafür nochmals an den gesamten Vorstand in Erkelenz und möge die Spende der teilnehmenden Piloten zugunsten der Jugendförderung weiterhin Früchte tragen.

Die Gespanne wurden reihum getauscht

 

Harald Sieben

So ging es dann pünktlich weiter nach Vreden im Westmünsterland.

Der VMC Vreden, vertreten durch Karl-Heinz Fleige und seine unzähligen Kolleginnen und Kollegen haben bereits zwei F-Schlepp DM´s  im Köcher und man spürte es, jedes Getrieberädchen beim VMC Getriebe zeigte Einsatz par excellence und eine schöne Geste aus dem Pilotenumfeld, initiiert durch Anke Schupp, dies auch mit kleinen Präsenten zu würdigen.

Volles Haus in Vreden

Ebenso klasse die Idee von Harald Sieben, einen fotogenen gemeinsamen Genesungswunsch Richtung Bayern an Hans Fischer und seine Familie zu senden, der in diesem Jahr leider krankheitsbedingt aussetzen musste, an dieser Stelle auch vom                   gesamten „F-SchlepponTour Team“ unsere herzlichsten Genesungswünsche und wir sehen uns 2013 in Roth wieder !

Die besten Genesungsgrüße nach Bayern zu Hans Fischer

Die Auslosung der Startnummern begann standesgemäß am Vorabend des 1. Wettbewerbstages, so daß Andy Schupp am Folgetag pünktlich um 09.00 Uhr starten konnte und bei dem alle Teams fast identische sonnige und leicht windige Wetterfaktoren für sich verbuchen konnten.

Briefing am ersten Wettbewerbstag

Eine Situation, die sich jedoch mit jedem Tag in Sachen Windgeschwindigkeit steigern sollte. Die Punktrichtergilde bestand heuer aus Michael Franz, Charly Uhl, Norbert Schmittner, Fred Grebe und Matthias Schupp.

GoldbAIR präsentiert Micha Franz, Norbert Schmittner, Charly Uhl, Matthias Schupp und Fred Grebe

Andy und Matthias Schupp fliegen sonst gemeinsam den Wettbewerb als Team, heuer waren sie beide ausschließlich in der Organisation eingebunden und machten auch hier einen hervorragenden Job, ebenso wie die gesamte Punktrichtergilde, denen die Wetterkapriolen sicher körperlich noch mehr zu schaffen machten wie dies bei den Teams der Fall war.

Ihren Augen entgeht nichts die Punktrichterjury

Daher unseren höchsten Respekt, bei diesen Bedingungen da draußen konzentriert zu punkten, Weltklasse !

DMFV Präsidium vor Ort

Klasse auch der Besuch unserer Präsidiumsmitglieder Ludger Katemann sowie Karl-Robert Zahn, die sich so mal detailliert in das wohl älteste Referat des DMFV´s  einen tollen Einblick live verschaffen konnten.

Auf gehts für Dominik Grebe

Andreas Brück in Motion

Alex lässt fallen

Wer schon immer mal einen ganzen Durchgang eines Teams erleben wollte, so eine Art „Livestream als Fotostrecke“ …                   here we go …

Als visuelles Kopfkino mal ein gesamter Flug zum „mitfliegen“ im Falle vom Team mit der Startnummer 12 MAXIMILIAN KLEIN und DOMINIK BRAUN.

Ich darf vorwegnehmen, es war eine gelungene Runde, hier nun der visuelle Flug im Zeitraffer  …

STARTVORBEREITUNG

MK Motor warm laufen

DAS ROLLEN

MK  Rollen jetzt

DER START

MK Der Start im Focus der Punktrichter

DIE PLATZRUNDE

MK Die Platzrunde

DER PLATZÜBERFLUG

MK Der Platzüberflug

DER SEILABWURF

MK Der Seilabwurf

DIE LANDUNG  MOTORMODELL

MK Die Landung

DIE LANDUNG  SEGLERMODELL

MK Die Landung des Seglers von Dominik Braun

MK Die Piloten schauen recht zufrieden aus

MK Ja stimmt, eine gute Runde sagt Dominik Braun

MK Nachbesprechnung Coach Marc Zimmer, nicht schlecht, abeeer

Diese Runde brachte den Jungs 1306,17 Punkte ein.

Am Ende des ersten Tages standen Thomas und Holger Höchsmann sowie Marc und Claudia Zimmer und Harald Sieben und Ingo von der Forst ganz vorne auf den Siegerlisten und die Punkteabstände ließen erkennen, es geht mal wieder knapp zu und jede Unachtsamkeit, jedes Modellwackeln kostet Punkte und kaum einer wollte sich ein Bild von dem machen, was an Tag 2 uns alle erwartete.

Ulf in Konzentration

Holger Höchsmann mit seiner ASK 21

Eeende ruft Thomas Höchsmann mit seiner neuen Wilga

Bekenner zum NRW Cup

Sturmtief „Vredania“ ließ erste Windstärken ihres Könnens über Vreden ziehen und für jeden war klar! Zunächst einmal steht auf dem Plan, die Runde zu schaffen und sich einen Plan auszudenken wie dies gelingt.

Turbulenzen am Start

Hier zeigten sich dann erhebliche Unterschiede in den Umsetzungen, das Vorhalten des Gespannes war ebenso erforderlich wie das „weiche“ Einlenken, einmal zuviel gesteuert und die Auswirkungen da oben waren „fatal“ – so sah man an diesem Tage etliche Gespanne, die sich früher trennten als es ihnen lieb war.

Aaa, ein AcroGespann Ralf Wunder und Hartmut Schuermann

Aber auch das gehört zu einem solchen Wettbewerb, gemeinsam das Beste aus der Situation zu machen und bei Starkwinden auch im Vorfeld geflogen zu sein.

Gute Stimmung bei den Kollegen aus Roth

Erfreulich der Umstand, das kein einziges Modell Schaden genommen hat bei diesen Bedingungen und die Stimmung trotz der widrigen Wetterlaunen auf dem Platz dennoch sehr gut war.

Am Tag 3 suchte uns Sturmtief „Vredania“ bereits in der Nacht auf und nach manch schlafloser Nacht wurde im Briefing abgestimmt ob per Mehrheitsbeschluss geflogen wird oder nicht. Mit gut 70% „pro fliegen“ also dafür begann Andy dann gegen 09.30 Uhr den letzten Wettbewerbstag und ich darf vorwegnehmen, er endete bereits gegen 13.00 Uhr, da etliche Teams nicht flogen in Anbetracht der „stürmischen Begegnungen“ da oben.

Action  Start frei für Armin Lutz

Erfreulich der Umstand, das kein einziges Modell Schaden genommen hat bei diesen Bedingungen und die Stimmung trotz der widrigen Wetterlaunen auf dem Platz dennoch sehr gut war.

2013 ich bin dabei

Claus Borst

Das Wetter ist, warte mal ...

Die 39. DM ist eröffnet

Das war sie auch im Zelt und analog zur damaligen Fußball WM 2006 war heuer EM 2012 angesagt und gute Stimmung vorprogrammiert, mit einem knappen Sieg gegenüber Portugal war die Plattform für eine krönende Siegerehrung am Sonntag geschaffen, an der auch Vizepräsident Ludger Katemann erneut teilnahm und man gemeinsam mit Andreas Schupp, dem Vorstand des VMC Vreden und dem hiesigen Bürgermeister die Sieger dieser 39. DM kürte.

Doppelsieger, weil 2011 bereits ganz oben wurden erneut Markus Kellerer und Kilian Lang, vor Alexander Frisch und Ulf Reichmann, die wieder zurück auf dem Podest sind vor Thomas und Holger Höchsmann.

Die Sieger von Vreden 2012

Eindrucksvoll übrigens die Vorstellung von Markus Kellerer und Kilian Lang, die auch im Dritten Durchgang bei „Sturm“ zeigten, wozu die beiden fähig sind; - die Windlagen auszublenden und damit auch den besten Flug in diesem Durchgang zu zeigen.

Acro Piloten sind überall dabei   Rafael Rybski

Anflug Christoph Fackeldey

Die neue Cap Generation 2013 aus Frankreich

Dyyyynamik

Ferner beeindruckend die fliegerische Leistung von Gunnar Glenske und dem Teamkollegen Axel Freiberg, Gunnar´s Fingerfertigkeiten an den Rudern zeigten, das man schneller knüppeln kann und muss als einem der Wind einen Strich durch die Ruder macht, - tolle fliegerische Leistung !

Ebenso Top-Leistungen zeigten die 7 Jugendlichen im Wettbewerb, mit Nico Baierle und seinen 11 Jahren jüngster Motorpilot im Feld. Dann der zweitplazierte Julius Klaffky, ebenfalls 11 Jahre alt, der gemeinsam mit seinem Vater Markus Klock-Klaffky beindruckende Leistungen zeigte.

Nico Baierle, toller NachwuchsPilot

Schaut her  der Nachuchs steht bereit   Ulf hat alle im Griff

Sieger der JUGENDWERTUNG

Jugend-F-Schlepp Siegerin wurde 2012 Selina Hofmann, die mit Vater Martin und Platz 5 nur knapp in der Gesamtwertung das Podest verpassten.

  Komm Fritz, lass uns fliegen

Schön, das Fritz Eickhoff dabei war und uns mit seinem Motorsegler eindrucksvoll bewies, das man auch bei widrigsten Bedingungen damit gut fliegen kann!

Interessant auch die Campingarea in Vreden, wer noch keinen Campingwagen hat, sah dort eine Auswahl aller Varianten und vor allem von Modellfliegern vorgeführt und für „gut“ befunden. Die Aufstellung zur Abreise glich dem CampingNASCAR500 …

Aus welchem Bundesland komme ich

Die Wetterpausen der trüben Wolken wurden übrigens traditionell dazu genutzt, einen der größten Campingmärkte der Niederlande im benachbarten Winterswijk zu besuchen, - die DM also ein bedeutender Wirtschaftsfaktor bei unseren niederländischen Freunden.

Fabius und Christoph Fackeldey

Stichwort Niederlande, Nico Quint war mal wieder zu Besuch und es freut mich zu hören, das er mit seinem FOX Team den DMFV zumindest im Bereich Akro-Segelflug Ende August 2012 in Flachslanden nahe Rothenburg o.d.T. unterstützen wird, „Nico, jij en de collegas zijn graag welkom …“ – und beim Land Niederlande sind wir direkt auch bei Albert Hiemstra und auch da hoffe ich zumindest, auf ein Revival 2013, kom op Albert !!

DoppelSchlepp am Sonntagmorgen

Meinen Dank an alle, die mich und uns unterstützt haben, es war eine „lebhafte“ DM in Vreden und sehr schön, einige Wettbewerbspiloten aus dem Referat Akro Segelflug gesehen zu haben.

Mal schauen, wie sich unsere Freunde in Österreich geschlagen haben, wir sehen uns in Melle Ende Juli oder spätestens Ende August in Flachslanden zur 15. Int. DM Akro Segelflug.

 

Christoph Fackeldey 

 

Wie gewohnt nachfolgend noch eine kleine Bilderreise zum Nachtisch ...

Der Bürgermeister von Vreden war auch dabei

Die sind überall dabei

Gute Fotos brauchen gute Liegepositionen

Gut gerüstet

Die Fußhaltung zeigt pure Entspannung

Dynamik pur1

Jet meets F-Schlepp

Marc und Claudia Zimmer ready to fly

Objekt der Begierde

Ralf Wunder im Gespräch mit Bernd Ahrens

Rauchen ist im Cockpit verboten

RR gleich Rotorreparatur

Saubere Landung

Saubere Landung von Claudia Zimmer

Schleppstange am Rad vom Nachwuchs

so schaut es oben aus

so schaut es unten aus

Start Schlepper Teil 1

Start Segler Teil 2

SZD 59 in Sturmausführung beim F-Schlepp

Telemetriewerte in Hülle und Fülle bei Ulf

Tolles Farbenspiel

Top Leistung vom Team Kevin Kempf und Mario Müller

Ulf lässt es kaaaacheln

Warten auf den nächsten Turn Claudia und Elias Zimmer

Wilga im Doppelpack

 

ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE